Mein Content – in Blog vs Social Media

18 Mai

WebmasterfridayBeim heutigen Webmasterfriday sitze ich erst mal da wie der Ochse vom Berg. Das Thema hat es wirklich in sich.

Vorwissen

Hintergrund ist, dass man in seinem Blog zwar selbst die Kontrolle über seine Inhalte hat, aber in den Social Medias eben die User, Leser, Interessenten zu finden sind, und sich auch dort nicht selten die Diskussionen oft erst entwickeln.

Das Problem an der Sache ist, dass geteilte Inhalte auf den Social-Media-Netzwerken, oft von den Rechten her problematisch sind. So gehen die Rechte der Bilder z.B. auf Facebook über. Kein Witz! mit Texten wird es sich wohl so ähnlich verhalten. Und wenn nicht – die AGBs ändern sich oft schneller als man schauen kann.

Nun stellt der Webmaster-Friday folgende Frage:

Mein Content – Blog versus Social-Media. Oder anders herum bin ich bereit meine Rechte abzugeben, um eine größere Menge Leser zu erreichen?

Uff. Heftig.

1. Bin ich bereit meine Rechte an meiner Leistung zu teilen.

Nun, ungern. Zumindest hätte ich gerne ein wenig die Kontrolle darüber. Es ist nicht so, dass ich nicht gerne etwas bereit stelle und jeder darf es nehmen. Doch würde ich gerne ein Lob, eine Dankbarkeit etc. erhalten. Wenn jetzt aber nun jemand anderes meine Lorbeeren einsammeln darf – dann finde ich es irgendwie gemein.

Jetzt will ich aber damit kein Geld verdienen! Dann sieht die Sache wieder ganz anders aus. Also, wenn ich z.B. mein Foto verkaufen möchte aber jeder in den Social Medias es sich kostenlos holen darf –  ja dann ist mein Geschäftsmodell wohl zum Scheitern verurteilt. -Also ein Problem

2. Bin ich bereit ggfs. auf Leser oder Fans, oder Freunde etc. zu verzichten?

Nee. Sicher nicht. Obwohl mir mal ein Geschäftsmann gesagt hat, dass man besser auf manche Kunden verzichten sollte. HÄ? Aber er hat es absolut ernst gemeint. Finde ich in den Social Medias Kunden,Interessenten, Freunde, auf die ich besser verzichte? Ich als Blogger wohl eher weniger. Aber ich kann es mir schon vorstellen, dass es manche Probleme hier gibt. Stichwort Troll etc.

Hm – zwei Gegensätze. Schließt das Eine das Andere aus?

Nein, denn ich muss dann also nur aufpassen, was ich teile. Sicher keine kompletten Tutorials oder nicht mein bestes Bild, sondern nur die 2 B-Ware. Da gibt es immer Möglichkeiten, doch ein gutes Plugin – mit dem man manches Teilen verhindern könnte – das wäre mal wirklich sinnvoll, wenn auch technisch sicher eine Herausforderung.

So könnte ich mir vorstellen, dass viele Dinge gerne geteilt werden, aber der wirklich wichtige Content auf dem Blog verbleibt und vielleicht Leser von den Social-Medias darauf hin verweist.

Aber das hilft mir ja nicht, wenn ich sonst von der Werbung hier im Blog leben möchte, sondern nur dann, wenn ich manche Dinge eben vielleicht noch mal verkaufen wollte.

Warum reicht WordPress eigentlich nicht?

Gute Frage. Vielleicht weil hier weniger Leser sind? Okay, Scherz beiseite, ich werde wohl nie meine 10 Millionen Nutzer haben und selbst diese werden sicher nicht alle meine Facebook-Fans.

Das was ich an Facebook wirklich gerne nutze, sind die Gruppen. Schnell in einem abgeschlossenen Bereich miteinander kommunizieren miteinander schnell Reden. Dann noch schnell ein Chat mit der Freundin zwischendurch. Okay, das braucht WordPress wirklich nicht, aber die Gruppenfunktion vermisse ich wirklich. Und dies ist der Hauptbereich, den ich nutze. Warum geht das bei WordPress nicht? Z.B. zum Buchwichteln eine Gruppe einrichten. Braucht kein Außenstehender lesen, man kann Punkte einrichten, zu denen kommentiert wird – und es ist dann nicht so chaotisch wie es in den Kommentaren wäre. Auch außer dem Blogbetreiber selbst kann sich jeder gleich frei äußern.

Doch dieses technisch und serverfreundlich umzusetzen – das würde einem Wunder gleich kommen und wird deshalb gerade für mich Facebook und Co unverzichtbar machen….

Und bei Euch? Habt ihr hier Bedenken, könnt ihr verzichten oder habt sogar eine Lösung?

2 Responses

  1. […] Nachsitzen.org wünscht sich bei WordPress mehr soziale Funktionen. Deswegen will auf Facebook nicht verzichtet werden. (Quelle: http://www.nachsitzen.org/mein-content-in-blog-vs-social-media/) […]

  2. […] Nachsitzen.org mit Mein Content – in Blog vs. Social Media […]

Leave a Reply