Ich und mein Handy

18 Nov

WebmasterfridayMartin vom Webmasterfriday wird mir langsam unheimlich. Es ist schon fast so, als könnte er in meinen Kopf schauen  :o , denn zum heutigen Thema hatte ich mir in letzter Zeit einige Gedanken gemacht:

Ich und mein Handy – Nutzungsverhalten. 

Hier muss ich zugeben, hat sich einiges geändert.  Es ist zwar immer noch so, dass ich kaum damit telefoniere und dass ich es auch gerne zu Hause vergesse. Daran hat sich nicht geändert. Ich gehe immer noch viel zu oft ohne dem Ding nach Hause.

Doch seitdem ich einen neuen Anbieter habe – nämlich Netzclub Freies Internet für Alle! , hat sich einiges getan. Erstens ist das Surfen mit diesem Anbieter umsonst. Dafür akzeptiere ich Werbung. Da diese aber bisher sehr gering war, ist es absolut okay für mich. Vor allem noch aus einen zweiten Grund. Ich habe Empfang in der Wohnung. Ohne Witz. Das ist eine echte Seltenheit, denn die meisten Anbieter haben es bisher nicht geschafft in unsere Wohnung zu dringen.  (da sitzt man zusammengekrümmt auf der Fensterbank und darf sich nicht nach oben oder nach unten bewegen oder steht im Winter frierend draußen im Garten).

Netzclub

Tja, also seit ich dem Anbieter habe und eben auch ein Smartphone mein eigen nenne. Mit dem ich sogar in der Wohnung empfang habe und mich zusätzlich in die Fritzbox einloggen kann – seitdem hat sich mein Verhalten stark geändert.

Surfen im Netz

Kurze Frage – wie heißt die Hauptstadt von der Mongolei? – Schnell mal nachschauen. Ach und ich hatte heute ein lustiges Video gesehen und wie war das in dem Blogbeitrag von vorhin nochmal? Statt den Computer aus seinem wohlverdienten Feierabend zu wecken – schnell ins Smartphone geschaut.

Social Media

Seit meiner Facebookgruppe hier stark genutzt. Ansonsten eher weniger. Wenn ich Feierabend habe, dann ganz, total und ohne Einschränkung. Die „Das ist mein Mittagessen-Bilder“ finde ich sowieso doof und langweilig – also mache ich hier auch nicht mit.

Emails

Hauptnutzung. Oh ja, schnell schauen, ob sich jemand gemeldet hat. Kommentare geschrieben wurden und und und . Einfach schnell, schreibe aber nur selten und nur im Notfall zurück.

Tests

Deswegen habe ich mir überhaupt ein Smartphone angeschafft. Wer Webseiten erstellt, sollte zumindest die Möglichkeit haben zu schauen, wie die Seite in einem Smartphone aussieht. Lesbar? Oder muss was geändert werden?.

Spiele und Apps

Ganz wenig und wenn nur als Pausenfüller. Ich habe auch ehrlich gesagt nur sehr wenige Apps drauf. Die Kids haben sich ein Spiel gewünscht, welches auch hier als Pausenfüller fungiert.

Fotos

eher weniger. Finde die Kamera nicht ganz so toll und irgendwie auch sehr gewöhnungsbedürftig und nur was für Notfälle.

Tja, das ist meine Nutzung, die sich doch sehr verändert hat. Und ehrlich gesagt bin ich auch ganz froh darüber, dass nicht ständig irgendwo ein Telefon läutet.

2 Responses

  1. […] Nachsitzen.org … Ach und ich hatte heute ein lustiges Video gesehen und wie war das in dem Blogbeitrag von vorhin nochmal? Statt den Computer aus seinem wohlverdienten Feierabend zu wecken – schnell ins Smartphone geschaut. […]

  2. […] Mella nutzt Netzclub – Freies Internet für Alle – damit surft man kostenlos und akzeptiert dafür Werbung. Auch interessant. […]

Leave a Reply